Anke Strüver: Politik auf der Straße. Die spanischen Munizipalismen

Der Input geht von der Frage aus, wie Politik auf der Straße gelebt, verhandelt und repräsentiert wird und fokussiert die Annahme, dass öffentliche Plätze und Straßen in urbanen Kontexten nicht nur Alltagssituation, sondern auch Orte der politischen Teilhabe sind – Orte, an denen Machtverhältnisse zwischen unterschiedlichen Menschen, aber auch zwischen Institutionen und Stadtbewohner*innen sichtbar sind sowie herausgefordert bzw. verändert werden können. Anhand der spanischen Munizipalismen als radikaldemokratische soziale Bewegungen werden wir diskutieren, ob und wie sich der Dualismus „Institution – Revolution“ aufbrechen lässt und inwiefern die Nachbarschaft als Ort der partizipativen Provokation dafür als transformative kollektive Kraft zu verstehen ist , um „das Recht auf Stadt und die demokratische Teilhabe in die Tat umzusetzen“ (Punkt 5 aus dem Munizipalistischen Manifest).