Black Panther

19.04. Filmbrunch #2 im Volksgarten-Pavillon
Black Panther
USA 2018, Regie: Ryan Coogler, 135 Min. (DF)
11.00 – 16.00

T’Challa kehrt, nachdem sein Vater bei einem Anschlag ums Leben gekommen ist, nach Wakanda zurück, um der neue Black Panther und König des afrikanischen Landes zu werden. Wakanda ist durch einen seltenen Bodenschatz, das sogenannte Vibranium, hochentwickelt, schottet sich aber von der Welt ab. Verschiedene Kräfte versuchen T’Challa vom Thron zu vertreiben und Zugang zum Reichtum des Landes zu bekommen. Der Film ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Er wurde als “Black Utopia” gelesen, und als Sinnbild für die Entwicklung des Kontinents ohne die Verwüstungen des Kolonialismus. Im Hinblick auf die Frage, wie diese Gesellschaft organisiert sein könnte ist der Film jedoch extrem einfallslos, wenn nicht reaktionär, weil er bloß eine weitere technizistische Utopie anbietet und Wakanda patriarchal und feudalistisch organisiert ist. Das tat dem großen Erfolg des Films keinen Abbruch, zeigt aber, wie schwierig es heute zu sein scheint sich eine gesellschaftliche Ordnung vorzustellen, die ganz anders ist, als die bestehende.

Vorstellung des Films: Leo Kühberger